Jeanette Buerling

Name: Jeanette Buerling

Position: President / CEO Magnet Media Group LLC / Magnet Media Productions GmbH

Homepage: www.magnet-media-group.com

Jeanette Buerling, geboren und aufgewachsen in Köln, erlangte ihren Master of Business Administration an der Fachhochschule in Köln und studierte Dramaturgie und Drehbuchentwicklung an der USC Los Angeles. Seit mehr als 20 Jahren ist sie in der Drehbuchentwicklung, der Produktion und Co-Produktion internationaler Film- und Fernsehprojekte sowie in der Akquisition und im internationalen Lizenzverkauf involviert.

Des Weiteren ist sie in allen Facetten der Entertainment-Finanzierung (inklusive Zwischenfinanzierung, Mezzanine, Tax Credits, Co-Produktionsfinanzierung, Produktionsfinanzierung, Lizenzierung und Equity-Finanzierung) zuhause. In der internationalen Filmwelt hat sie sich als Produzentin und Spezialistin im Bereich der Risiko-Minimierung bei Filminvestitionen etabliert. Die Film- und Fernsehproduktionen, an deren Realisierung Jeanette Buerling beteiligt war, haben ein Gesamtproduktionsvolumen von über 200 Millionen US-Dollar. Ihre Kompetenzen als Produzentin erstrecken sich auf über zwei Kontinente (Europa und USA).

Jeanette Buerlings Karriere begann 1989 bei RTL Television in Köln. Fünf Jahre lang arbeitete sie für zahlreiche Unterhaltungsformate, insbesondere Gameshows wie „Der Preis ist heiß“, „Familienduell“, „Jeopardy“, „Die Gong Show“, „Surprise, Surprise“, Die Mini Playback Show“ oder „Scrabble“. 1992 produzierte sie für den Fernsehsender DSF 52 Episoden des täglichen Stundenformats „Fun“. 1993 zog Jeanette Buerling nach München und produzierte für den Bayerischen Rundfunk, den WDR und Pro7. Zu den Projekten, die unter ihrer Leitung realisiert wurden, gehört unter anderem die Fernsehserie „Wildbach“ mit Siegfried Rauch, die über 5 Jahre zu den quotenstärksten Serienformaten der ARD war. Für Pro7 betreute sie in der Position der Produzentin den Thriller „Kreis der Angst“ mit Katja Flint in der Hauptrolle.

Nach zahlreichen Film- und Fernsehprojekten in Deutschland wagte Jeanette Buerling den Sprung nach Hollywood. Im Jahr 2000 immigrierte sie mit ihrer damals 11-jährigen Tochter Verenice in die USA. Zeitnah produzierte sie die Komödie „Timeshare“, in den Hauptrollen Nastassja Kinski und der ehemalige James-Bond-Darsteller Timothy Dalton. „Timeshare“ war eine Co-Produktion von FOX und Constantin Film und lief in deutschen und amerikanischen Kinos.

2004 wurde Jeanette Buerling von der Far East National Bank in Los Angeles beauftragt, zwei Equity- Filmfinanzierungsfonds zu leiten, den Hollywood International Finance und den Camden Worldwide Equities. Beide Fonds kombinierten Investitionen in 38 unterschiedlichen Programmen für HBO, Showtime, ABC, USA Network, Disney, Lionsgate mit Filmen wie „Harvard Man“ (Lions Gate Films), „Rent Control“ (ABC / Disney) oder „A Case of Evil“ (USA Network).

Ende 2008 gründete Jeanette Buerling die Filmfinanzierungs- und Produktionsfirma Magnet Media Group (MMG), mit dem Ziel, qualitativ hochwertige, kommerzielle und mit hochkarätigen Schauspielern besetzte Kinofilme in einem Budgetrahmen von bis zu 40 Millionen US-Dollar zu produzieren. Die MMG, mit Hauptsitz in Beverly Hills / Los Angeles und Niederlassungen in London und Köln wird über britische, holländische und deutschen Investoren finanziell abgesichert. Für ihre weltweit erfolgreich vertriebenen Produktionen konnte sie Oscar-Preisträger vor und hinter der Kamera gewinnen.

2008/2009 realisierte MMG für Paramount Vintage unter der Regie des Sundance-Gewinners Gela Babluani den Thriller „13“. In den Hauptrollen wurden Jason Statham, Mickey Rourke, Sam Riley, Ray Winston, Michael Shannon und der international bekannte Rapper 50 Cent verpflichtet. 2009/2010 entstand der Sony Pictures Thriller „The Experiment“. Regie führte Paul Scheuring, Autor und Produzent der US-Erfolgsserie „Prison Break“. Auch diese Produktion wartet mit bekannten Schauspielern, wie die beiden Oscar-Gewinner Adrien Brody und Forrest Whitaker, auf. 2011 produzierte MMG die internationale Co-Produktion „Dark Tide“. Die Hauptrollen übernahmen Halle Berry und Olivier Martinez. Auf dem Regiestuhl saß Action-Spezialist John Stockwell („Blue Crush“, „Into the Blue“).

Im Herbst 2011 wurde der Filmfinanzierungsarm Magnet Media Finance (MMF) von Jeanette Bürling und Frank Wegerhoff in Deutschland etabliert. MMF finanziert 12 Filme bis 2014 mit einem Investitionsvolumen von 150 Millionen Euro.

Jeanette Buerling ist Mitglied des amerikanischen Filmproduzentenverbands „The Producers Guild of America“, Executive Member von „Women in Film“ und Mitglied des Cannes Film Festival „Producer’s Network“. Darüber hinaus hat sie eine Führungsposition im Filmfinanzierungsforum in Zürich inne, das in Kooperation mit dem Variety Magazin im Rahmen des Zürich Film Festival einmal im Jahr stattfindet.  

Die englischsprachige Biographie von Jeanette Buerling finden Sie hier.

    

PRESSE